Jetzt unverbindlich testen Konfigurator starten Händler in Ihrer Nähe Newsletter abonnieren Mein Toyota

Concept Car Archiv

Ein Rückblick auf unsere Konzept-Kreationen.

Konzeptfahrzeuge sind, obwohl Einzelstücke, wichtige Vorboten kommender Technologien und Designtrends. Indem wir unsere Ingenieure und Designer ihre Ideen frei ausdrücken lassen, können wir aus den Reaktionen herauslesen, was Eingang in die Serienproduktion finden wird – in einen Toyota, den Sie in der Zukunft fahren können.

Hier zeigen wir Ihnen eine Auswahl unserer Konzept-Kreationen der letzten Zeit.

Toyota FT-Bh

Am Genfer Automobilsalon 2011 erstmals präsentiert, ist der FT-Bh Concept ein Vollhybridfahrzeug mit deutlichen Fortschritten bei Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit.

Fünf Bereiche standen im Fokus: Gewichtsreduktion, Aerodynamik, Antriebseffizienz, Wärmehaushalt-Management und Stromsparen. So entstand ein Fahrzeug, das weniger wiegt als ein dreitüriger Toyota Aygo, aber mit dem Platzangebot eines Autos im B-Segment wie der Toyota Yaris.

Mit 30% Verbesserung in der Aerodynamik, Downsizing-Vollhybridsystem und optimiertem Energiemanagement erreichten unsere Ingenieure das Ziel, den CO2-Ausstoss gegenüber normalen Autos im B-Segment zu halbieren.

Toyota FTBH Concept

Was das Ganze noch eindrücklicher machte: Der FT-Bh war nicht aus irgendwelchen exotischen und teuren Werkstoffen gebaut wie viele andere Showcars, sondern nur mit den zu der Zeit üblichen Herstellungsprozessen entwickelt und realisiert worden. So waren die Kosten überschaubar und auch eine Serienproduktion in grossen Stückzahlen eine realistische Möglichkeit.

Toyota FTBH
Toyota FCV-R

Der FCV-R Concept Car hatte seine Weltpremiere an der Tokyo Motor Show 2011 und ebnete den Weg für den nächsten Schritt zur Serienproduktion von Wasserstoff-Fahrzeugen.

Mit seiner unverkennbaren Form, die an Front und Heck ein W-Motiv als Symbol für das eingebaute Brennstoffzellen-Kühlsystem zeigte, hatte der FCV-R eine markante Präsenz.

Die bedeutendsten Innovationen jedoch waren unter der aerodynamischen Karosserie verborgen. Mit einem gegenüber früheren Studien kompakteren Brennstoffzellen-Stack und zwei Wasserstofftanks unter dem Wagenboden konnten Innen- und Kofferraum praxisgerecht dimensioniert werden.

Das komfortable Interieur präsentierte vornehme, im japanischen Stil bezogene Sitze und auf der Mittelkonsole einen Doppelbildschirm für Smartphone-ähnliches Infotainment und 3D-Navigation. Das System war für einfache Integration mit einem Smartphone ausgelegt, mit Anzeige der Apps und Übermittlung der Fahrzeuginformationen auf das Smartphone.

Toyota FCVR

Was aber vor allem Schlagzeilen machte, war sein Brennstoffzellenantrieb – eine weitere Toyota Pionierleistung. Die beiden Wasserstofftanks ermöglichten eine Reichweite von 700 km ohne schädliche Emissionen – aus dem Auspuff des FCV-R tröpfelte nur Wasser.

Toyota FCVR Innen
Toyota NS4

Der NS4 Plug-in Hybrid war unser realitätsnaher Concept Car auf der North American Auto Show 2012. Mit seiner neuen Formensprache – als Vorbote künftiger Modelle – war der NS4 vor allem auf Sicherheit und Konnektivität ausgerichtet.

Das Äussere zeigte einen markanten Frontgrill, einen stark ausgeformten Frontstossfänger und Flügeltüren für einen leichteren Zugang zur Kabine. Unter dem Boden trieb ein weiterentwickeltes Plug-in Hybridsystem den Concept Car an. Mit kompakteren und leichteren Komponenten verbesserte sich der Verbrauch wie auch die Beschleunigung, bei vergrösserter Reichweite im Elektrobetrieb.

toyota NS4 Concept

In Interieur erwartete den Fahrer eine voll vernetzte Multimedia-Welt. Über ein Smartphone-ähnliches Interface in der Mittelkonsole ermöglichte das internetfähige System die Kontrolle von Navigation, Musik und Fahrzeugfunktionen – lernfähig, wie es auch noch war, erfasste es sogar die Gewohnheiten und Präferenzen des Fahrers.

Auch in der Sicherheit für Insassen und Fussgänger verkörperte der NS4 einen bedeutenden Schritt vorwärts. Ein neuartiges Pre-collision Detection System und weitere Sicherheitsmassnahmen wie Totwinkelmonitor und adaptives Scheinwerfersystem zeigten Technologie einer neuen Generation. Die Fussgängersicherheit war ebenfalls ins Gesamtsystem integriert; so etwa in Form einer Motorhaube, die bei einer Kollision sich hinten anhob, um die Aufprallschwere zu mildern.

/

Der NS4 Concept Car zeigte zahlreiche fortschrittliche Sicherheits- und Konnektivitäts-Features, die bald einmal in die Serienproduktion einfliessen werden.

Toyota diji

Der Toyota diji Concept Car demonstrierte auf dem Genfer Automobilsaon 2012 einen neuen Level an Individualisierung. Er verkörperte die Vision einer Gesellschaft, in der wir nicht nur mit dem Auto stärker vernetzt sind, sondern auch untereinander.

Doch der diji präsentierte sich nicht nur als Spassauto – auch die Sicherheit war zentral. Die Verbindung zu intelligenten Verkehrssystemen ermöglichte Sicherheitsinformationen von anderen Fahrzeugen und von der Verkehrsinfrastruktur, was beispielsweise das Befahren unübersichtlicher Kreuzungen sicherer machen würde.

Toyota Diji

Mühelos konnte die Karosserie des diji nach persönlichen Wünschen modifiziert werden. An inneren und äusseren Panels liessen sich Messages und Bilder projizieren – das Auto wurde vollends zum Ausdruck der Persönlichkeit.

Auch die Interieur-Ambiance konnte ganz der Stimmung des Fahrers angepasst werden. Ein holografischer Navigations-Concierge lieferte zudem Informationen und Routenangaben über ein Sprach-Interface, während alle anderen Navigationsfunktionen per Augmented Reality Technologie integriert wurden.

Ein Lenkrad besass der diji nicht – es war schlicht nicht nötig. Wichtige Fahrfunktionen liessen sich via Smartphone fernsteuern. Eine Netzwerkverbindung stellte sicher, dass die Software für das Fahren, das Steuern und die Multimediasysteme des diji stets auf dem letzten Stand waren.

Doch der diji präsentierte sich nicht nur als Spassauto – auch die Sicherheit war zentral. Die Verbindung zu intelligenten Verkehrssystemen ermöglichte Sicherheitsinformationen von anderen Fahrzeugen und von der Verkehrsinfrastruktur, was beispielsweise das Befahren unübersichtlicher Kreuzungen sicherer machen würde.

Toyota Diji Concept

Gefallen Ihnen die Ideen, die im diji steckten? Dann schauen Sie sich das Konzeptfahrzeug FV2 an – da ist alles noch einmal weiterentwickelt worden.

Unsere Cookie Richtlinien Wir verwenden Cookies, damit unsere Website besser bedienbar wird. Wenn Sie damit einverstanden sind, verwenden Sie unsere Website ganz normal weiter, sonst besuchen Sie bitte unseren "Cookie" Bereich.