Toyota eröffnet Motorenwerk in Brasilien

Produktion von bis zu 108.000 Triebwerken jährlich

In der Produktionsstätte im Nordwesten der Millionen-Metropole Sao Paulo wird der japanische Automobilhersteller künftig bis zu 108.000 Motoren pro Jahr bauen.

  • Gesamtinvestitionen von rund 145 Millionen Euro
  • Erstes Motorenwerk Lateinamerikas stärkt lokale Produktion
  • Technologische Fortschritte senken Startkosten um bis zu 40 Prozent
Toyota stärkt lokale Produktion

Die Vierzylinder-Benziner mit 1,3 und 1,5 Litern Hubraum sind vorwiegend für den in Brasilien gefertigten Kleinwagen Toyota Etios bestimmt. Mit seinem ersten Motorenwerk in Lateinamerika stärkt Toyota die lokale Produktion. Das Unternehmen investiert insgesamt 18 Milliarden Yen (rund 145 Millionen Euro) in die auf einem 872.500 Quadratmeter großen Gelände gelegene Anlage und schafft 320 neue Jobs in der Region.

Wie schon beim neuen Motorenwerk von Toyota Motor Manufacturing Indonesia, das Anfang März eröffnet wurde, setzt der japanische Automobilhersteller auf innovative Produktionstechnologien. Ziel ist eine hohe Wettbewerbsfähigkeit und ein nachhaltiges Wachstum.

Alle Fertigungsprozesse unter einem Dach

Trotz ihrer kompakten Größe vereint die Produktionsstätte von Toyota do Brasil LTDA (TDB) zum Beispiel alle Fertigungsprozesse – vom Gießen bis hin zur Montage – unter einem Dach, womit außerhalb Japans nur wenige Motorenwerke von Toyota aufwarten können.

„Ein Hauptaugenmerk von Toyota sind wettbewerbsfähige und nachhaltige Unternehmen und Anlagen. Dies setzt eine langfristige Planung und Analysen voraus, bevor Investitionen erfolgen. Doch unsere Aktivitäten bleiben stabil selbst unter schwierigen ökonomischen Bedingungen. Der in Porto Feliz gepflanzte Baum wird Früchte tragen – jetzt und in Zukunft“, erläutert Steve St. Angelo, Toyota CEO für Lateinamerika und die Karibik und Chairman von Toyota do Brasil.

Unsere Cookie Richtlinien Wir verwenden Cookies, damit unsere Website besser bedienbar wird. Wenn Sie damit einverstanden sind, verwenden Sie unsere Website ganz normal weiter, sonst besuchen Sie bitte unseren "Cookie" Bereich.