Jetzt unverbindlich testen Konfigurator starten Händler in Ihrer Nähe Newsletter abonnieren Mein Toyota

6-Stunden-Rennen von Shanghai

Toyota Racing knapp an China-Pole vorbei

TOYOTA Racing verpasste die Pole Position für das 6-Stunden-Rennen von Shanghai in einem hart umkämpften Qualifying zum sechsten Lauf zur FIA WEC Langstrecken Weltmeisterschaft denkbar knapp.

Der in der WM-führende TS040 HYBRID #8 mit Anthony Davidson und Sébastien Buemi fuhr den exakt selben 4-Runden-Schnitt heraus wie der Porsche #14, wird aber vom zweiten Startplatz ins Rennen gehen, da die Pole Position an jenes Auto geht, das die Pole-Zeit als erstes fuhr.

Alex Wurz und Kazuki Nakajima, die Fahrzeug Nummer 7 mit Stéphane Sarrazin teilen, werden auf dem vierten Startplatz in der zweiten Reihe Aufstellung nehmen, nachdem ihnen mit ihrem besten Schnitt 0,234 Sekunde auf die Pole fehlte.

Das Qualifying begann mit drohendem Regen und trotz vereinzelter Regentropfen gingen Alex, der in den beiden Vorjahren schon die Pole Position in Shanghai errungen hatte, und Anthony mit Slick-Reifen auf die Strecke.

Die beiden 1.000 PS starken und allradgetriebenen TS040 HYBRID fuhren kontinuierlich schnelle Zeiten und verkürzten den Rückstand auf die Pole-Zeit kontinuierlich, was den Kampf um den besten Startplatz spannend gestaltete.

Sébastien übernahm dann die #8 als drittplatziertes Fahrzeug und Kazuki von Alex die viertplatzierte #7. Kazuki komplettierte seine drei Runden und beobachtete dann – auf Platz 4 liegend – das weitere Geschehen von der Boxenmauer.

Doch mit einem WM-Punkt als Bonus für die Pole Position in Aussicht, machte sich Sébastien daran, den 4-Runden-Schnitt – und damit die Startposition der #8 zu verbessern, obwohl der Verkehr auf dem Shanghai International Circuit sich dabei eher als hinderlich erwies.

Das Qualifying-Format erfordert, dass zwei Fahrer eines jeden Fahrzeugs jeweils mindestens zwei fliegende Runden abspulen. Die Startposition ergibt sich dann aus dem Schnitt der jeweils zwei schnellsten Runden, die jeder Fahrer fuhr. Und als das Zeittraining mit der schwarz-weiß-karierten Flagge beendet wurde, hatten die #8 und die #14 den exakt selben Rundenschnitt heraus gefahren.

Das heißt die Pole Position wurde an jenes Team vergeben, das die Zeit als erstes gefahren hatte, die #8 hatte somit das Nachsehen, denn Sébastien verbesserte seinen Schnitt mit der persönlichen Bestzeit erst in seiner allerletzten fliegenden Runde.

TS040 HYBRID #7 (Alex Wurz, Stéphane Sarrazin, Kazuki Nakajima)
  • Freies Training 3: P3 (1:48,859 Min.), 24 Runden
  • Qualifying: P4 (1:48,534 Minute Schnitt)
  • Alex Wurz:
    „Wir lagen mit ein paar Zehntel zurück und sind nun Vierte, schauen wir mal, was das Rennen bringt. Sechs Stunden Fahrzeit sind lang und wir erwarten im Kampf um die Spitze mitzumischen. Die Strecke war im Qualifying OK, obwohl es zu Beginn leicht geregnet hatte, und das Auto fuhr sich ganz OK. Wir entschieden uns dazu, so wenige Runden wie möglich zu fahren, um Reifen zu sparen, denn unser Fokus gilt natürlich dem Rennen.”
  • Kazuki Nakajima:
    „Ein Recht gutes Qualifying für uns. Ich glaube wir haben in Sachen Abstimmung Fortschritte gemacht, ich war damit recht zufrieden. Wir hätten ein wenig schneller sein können, also ist ein wenig Bedauern dabei, aber morgen schlagen wir zu. Ich denke, wir sind für das Rennen konkurrenzfähig und ich freue mich schon auf einen guten Kampf.”
TS040 HYBRID #8 (Anthony Davidson, Sébastien Buemi)
  • Freies Training 3: P2 (1:48,417 Minute), 23 Runden
  • Qualifying: P2 (1:48,300 Minute Schnitt)
  • Anthony Davidson:
    „Die Pole verpasst zu haben, obwohl wir denselben Schnitt gefahren sind, ist ein wenig enttäuschend, aber sie hatten eben eine sehr eindrucksvolle erste Runde. Es war nicht gerade unser bestes Qualifying der Saison, aber wir haben daraus unsere Lektion gelernt. Aus irgendeinem Grund kam ich nicht so gut in Fahrt, es fehlte an Haftung und ich musste eine Runde mehr fahren, um meinen Schnitt zu drücken. Insgesamt gesehen, hätte es für uns besser laufen sollen, aber Glückwunsch an Porsche, die haben sich das heute verdient.”
  • Sébastien Buemi:
    „Klar bin ich enttäuscht, die Pole Position so knapp verpasst zu haben. Es war unfassbar knapp, aber Porsche hat gute Arbeit geleistet, also Gratulation an sie. Den Bonus-Punkt für die Pole Position hätten wir gerne mitgenommen, aber die wichtigen Zähler werden morgen vergeben, also konzentrieren wir uns nun auf das Rennen. Ich denke wir stehen recht gut

Toyota Racing - Die Geschichte

Unsere Cookie Richtlinien Wir verwenden Cookies, damit unsere Website besser bedienbar wird. Wenn Sie damit einverstanden sind, verwenden Sie unsere Website ganz normal weiter, sonst besuchen Sie bitte unseren "Cookie" Bereich.