Jetzt unverbindlich testen Konfigurator starten Händler in Ihrer Nähe Newsletter abonnieren Mein Toyota

6-Stunden-Rennen von Bahrain

Toyota Racing vor zehntem Start aus der Frontreihe

TOYOTA Racing eroberte abermals einen Startplatz in der Frontreihe zu einem Lauf zur FIA WEC Langstrecken Weltmeisterschaft nach einer starken Leistung beim Qualifying zum 6-Stunden-Rennen von Bahrain, dem vorletzten WM-Lauf der Saison.

Poleposition

Das Team hat in den letzten neun WM-Läufen, also die letzten Rennen zum Saisonende 2013 sowie sämtliche Läufe in diesem Jahr, jeweils mindestens ein Auto in die erste Startreihe gestellt und im Flutlicht von Bahrain wurde heute aus diese Zahl eine Runde zehn.

Die in der WM führenden Anthony Davidson und Sébastien Buemi, die sich mit einem guten Resultat an diesem Wochenende vorzeitig den Weltmeistertitel sichern können, stellten ihren TS040 HYBRID #8 mit 0,265 Sekunde Rückstand auf die Pole auf Startplatz 2.

Alex Wurz und Mike Conway, die Fahrzeug Nummer 7 mit Stéphane Sarrazin teilen, werden morgen in Reihe zwei auf dem vierten Startplatz Aufstellung nehmen. Beide Startplätze bilden eine solide Basis für TOYOTA bei der Verteidigung des 29-Punkte-Vorsprungs in der Konstrukteurs-Wertung der Weltmeisterschaft.

Das WEC-Quali-Format schreibt vor, dass zwei Fahrer eines jeden Fahrzeugs jeweils mindestens zwei fliegende Runden zurücklegen müssen. Der Startplatz ergibt sich dann aus der Addition der Rundenschnitte der beiden schnellsten Umläufe eines jeden Fahrers.

Im Flutlicht und mit dem Lichtkegel der LED-Scheinwerfer ihrer TS040 HYBRID ausgestattet, gingen Alex und Anthony sofort auf Zeitenjagd, als die 25-minütige Quali-Sitzung freigegeben wurde.

Beide Fahrer komplettierten zwei fliegenden Runden, bevor sie ihre Autos an Mike bzw. Sébastien übergaben. Zu diesem Zeitpunkt lag die #7 auf P4 und die #8 auf P2.

Mike, der wie schon bei seinem vorherigen Einsatz in Austin am Zeittraining teilnahm, absolvierte vier gezeitete Runden und belegte bis in die letzten Minuten des Quali den dritten Platz, bis die #7 um gerade mal 0.069 Sekunde auf den vierten Platz verdrängt wurde.

Sébastien legte drei gezeitete Runden zurück, entschloss sich dennoch das Quali hiernach an den Boxen zu beenden, hauptsächlich um Reifen für den Rennbeginn aufzusparen, denn alle Autos müssen mit den heute verwendeten Reifen an den Start gehen. Das Rennen wird am Samstag um 15.00 Uhr Ortszeit gestartet werden.

TS040 HYBRID #7
  • Alex Wurz:
    „Das lief mit unserem Auto nicht nach Plan. Ich fühlte mich im Auto nicht so wohl, was zur Folge hatte, dass ich nicht alles aus ihm herausholen konnte. Kommt vor im Leben, ich mache da jetzt kein großes Ding draus. Nun steht uns ein 6-Stunden-Rennen bevor und wir werden uns ein besseres Resultat erkämpfen.”
  • Mike Conway:
    „Das Quali war ganz in Ordnung. Meine erste gezeitete Runde war gut und ich wollte eine zweite Runde nachlegen, doch sofort überhitzten die Reifen. Mir gelang es, sie abzukühlen und ich versuchte es gleich nochmal. Zunächst lief das auch gut, doch ich verlor Zeit im letzten Sektor. Die Zeit war zwar eine Steigerung, aber nicht das, was wir erreichen wollten. Porsche zu schlagen wäre schwierig geworden. Morgen ist ein neuer Tag und wir werden so viel Druck wie nur irgend
TS040 HYBRID #8
  • Anthony Davidson:
    „Aus der Sicht des Fahrers hätte ich lieber die Pole erobert und den Bonuspunkt geholt, doch dieses Resultat fiel besser aus als erwartet. Um ehrlich zu sein: Als wir sahen, welches Tempo die Porsche im Quali-Trim fuhren, erwartete ich nicht, dass wir auch nur einen von ihnen würden schlagen können. Das mir das dann doch gelang, macht mich happy und ich freue mich schon auf das Rennen. Morgen wird es auf den Reifenverschleiß und dem entsprechenden Haushalten ankommen, doch darauf freue ich mich schon.”
  • Sébastien Buemi:
    „Alles in allem bin ich sehr glücklich mit dieser Leistung. Klar, wir sind es gewohnt sonst um die Pole Position zu kämpfen, heute dagegen waren wir im Schnitt zwei Zehntel langsamer. Porsche hat zugegeben gute Arbeit geleistet. Doch wir halten mit und sind konkurrenzfähig. Ich freue mich daher auf das Rennen, denn ich bin sicher wir werden in der Lage sein, einen harten Kampf zu liefern. Unser Ziel ist es, ein gutes und sauberes Rennen bis zur Zielflagge zu fahren, dann sehen wir ja, wohin das führt.”

Mehr zu Toyota Hybrid Racing

Unsere Cookie Richtlinien Wir verwenden Cookies, damit unsere Website besser bedienbar wird. Wenn Sie damit einverstanden sind, verwenden Sie unsere Website ganz normal weiter, sonst besuchen Sie bitte unseren "Cookie" Bereich.