IMPOSSIBLE STORIES

Diese Athleten inspirieren uns, niemals aufzugeben.

Andrea Eskau - HANDRAD-FAHREN & PARA CROSS-COUNTRY SKIFAHREN

Andrea Eskau holds her Nordic skiing poles and looks into the camera in a bull's-eye red racing suit.
BORN

21.03.1971

HEIMATORT

Apolda, Deutschland

SPORT

Handradfahren, Para-Langlauf

PARALYMPISCHE SPIELE

2008, 2012, 2016
PARALYMPISCHE WINTERSPIELE
2010, 2014

DAS UNMÖGLICHE SCHAFFEN

Zum Para-Sport kam Andrea zwar aus einer Notwendigkeit heraus, aber schon bald entwickelte sich die deutsche Powerfrau zu einer der dominierenden Kräfte in der Paralympischen Szene - sowohl im Sommer- als auch im Wintersport. Sie versuchte sich zuerst im Rollstuhlbasketball, erweiterte schließlich ihre Fähigkeiten auf Para-Langlauf, Para-Biathlon, Rollstuhlrennen und Handbike-Rennen.

Bis heute hat Andrea 37 WM-Medaillen gewonnen und ist 27-fache Weltmeisterin im Radsport, Para-Biathlon und Para-Langlauf.

"Die Entbehrungen und Anstrengungen, um eine paralympische Goldmedaille zu gewinnen sind wirklich unglaublich, wir sind sehr stolz, ein Teil von Andreas Team zu sein."
– Toyota TMG Ingenieur

/

Ich habe schon viele Medaillen gewonnen, aber meine größte Leistung als Athletin ist stetige Fairness und gesunder Sportsgeist. Das ist in meinen Augen eines der wichtigsten Dinge überhaupt im Wettkampf.

Inspiriert von Andreas unermüdlicher Entschlossenheit, die Grenzen des Möglichen zu überwinden, trat Toyota im Jahr 2012 an sie heran, um eine Zusammenarbeit zu starten. Mit dem Fokus auf Komfort und Geschwindigkeit haben wir eng mit Andrea zusammengearbeitet, um maßgeschneiderte, gewichtsoptimierte Kohlefaser-Lösungen für ihr Rennrad und ihren Schlitten zu entwickeln, um Andrea einen noch größeren Wettbewerbsvorteil zu schaffen.

Brad Snyder - Para Schwimmer

Although he lost his sight in battle, Brad Snyder directs his eyes up and away as if looking toward a podium with his goggles on his forehead.
GEBOREN

29.2.1984

HEIMATSTADT

Reno, Nevada, USA

SPORT

Para Schwimmen

PARALYMPISCHE SPIELE

2012, 2016

DAS UNMÖGLICHE ERREICHEN

Im Wasser fühlt sich Brad Snyder frei. Das Schwimmen erlernte er schon als kleiner Junge und mit elf Jahren nahm er an Wettbewerben teil. Später wurde er Captain des Schwimm-Teams der United States Naval Academy.

“Ein Leben mit einer visuellen Beeinträchtigung, ein blindes, dunkles Leben, erschien uns in den ersten Wochen nach der Verletzung unmöglich…doch die Paralympischen Spiele haben mich gelehrt, dass mir trotz allem eine Welt voller Möglichkeiten offen steht.”

Brad wurde bei einem Einsatz in Afghanistan so schwer verletzt, dass er sein Augenlicht verlor. Zu Hause angekommen, musste er erst seinen Weg aus der Dunkelheit finden. Seine Familie unterstützte ihn dabei, selbst die kleinsten Dinge des Alltags neu zu erlernen.

Ich möchte, dass meine Geschichte in die Welt hinausgeht und die nächste Generation paralympischer Athleten zu einem Platz auf dem Podium inspiriert.

Nach Monaten der Rehabilitation wollte Brad dahin zurück, wo er sich immer am wohlsten gefühlt hat: ins Wasser. So stand er nur ein Jahr nach seinem Unfall stolz auf dem Paralympischen Podium, um die Goldmedaille für die USA entgegen zu nehmen. Unter allen Schwimmern mit visueller Beeinträchtigung ist Brad aktuell der Rekordhalter im 100-Meter-Freestyle.

Brad hat bereits neue Ziele: eine zweite Sportart zu erlernen und 2020 beim Para-Triathlon in Tokyo teilzunehmen.